Home

D

En

F

Es

Facebook Seite

Rechtsverbindliche Regeln für Unternehmen gefragt

Südwind fordert neues Straf- und Zivilrecht für mehr globale Rechtsgleichheit.
Pressemappe zum Downloaden

Wien, 24.05.08. Ausbeuterische Löhne, Kinderarbeit und schädliche Giftstoffe für die Herstellung von T-Shirts, Blumen, Spielzeug oder Computer, Soja-Plantagen im illegal gerodeten Urwald für Tierfutter und Steuer- und Korruptionsskandale zeigen, dass unverantwortliche Handlungen von Unternehmen keine Einzelfälle, sondern trauriger Alltag sind. Daher tritt die entwicklungspolitische NGO Südwind für verbindliche internationale und nationale Gesetze und Strukturen ein.

Südwind hat konkrete Forderungen für die strafrechtliche wie zivilrechtliche Verankerung der 2003 von der UNO-Subkommission für Menschenrechte verabschiedeten Normen der Vereinten Nationen für die Verantwortlichkeit transnationaler Unternehmen in Hinblick auf Menschen- und Arbeitsrechts-, Sozial-, Umwelt-, Sicherheits-, Gesundheits- und Transparenzstandards formuliert.

„Neben neuen Gesetzen von Seiten der Nationalstaaten, ist die Ausweitung der Zuständigkeiten des Internationalen Strafgerichtshofs auf Unternehmen sowie Produktverantwortlichkeit bis hin zum Verbot von Produkten notwendig“, erklärt die Südwind Vorsitzende Inge Jäger anlässlich der Generalversammlung des Vereins Südwind Entwicklungspolitik.

Südwind fordert die Schaffung eines Strafgesetzbuches für Unternehmen in Österreich. Damit sollen Verletzungen der UN-Unternehmensnormen von österreichischen Unternehmen und österreichischen StaatsbürgerInnen auch im Ausland unter Strafe gestellt werden. Die strafrechtliche und zivilrechtliche Verantwortlichkeit von Unternehmen – im Sinn des Verbandsverantwortlichengesetz - soll grundsätzlich für jeden Deliktstypus möglich sein, der im Strafgesetzbuch analog der UN Normen enthalten ist. Als Sanktion sollen Geldbußen verhängt werden können.

Weltweit gibt es nur eine sehr begrenzte Zahl von Standorten, an denen die Hauptsitze transnationale Unternehmen operieren können. Österreich ist zu einem solchen Sitz geworden, mehr als jeder zweite Euro wird bereits im Ausland verdient. Bisher hat das Wirtschaftsministerium 67 Millionen Euro für Maßnahmen zur Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft bereit gestellt. „In Zukunft sollten österreichische Unternehmen, die gegen die UN-Unternehmensnormen verstoßen, von zukünftigen Vergabeverfahren durch ein öffentliches Zentralregister ausgeschlossen werden“, fordert Jäger.

Viele Menschen auf der Welt sind inzwischen kritisch gegenüber den globalen Rechten und Privilegien von Unternehmen eingestellt. Auf internationaler Ebene garantiert und exekutiert die Welthandelsorganisation WTO, die EU oder das Weltbank-Gericht ICSID die Rechte von Unternehmen. Klagen transnationaler Unternehmen gegen arme Staaten haben sich in den letzten Jahren vervielfacht. Exxon klagt gegen Venezuela, Telekom Italia gegen Bolivien, Siemens gegen Argentinien – auf Schadenersatz in Milliardenhöhe. Verletzt ein transnationales Unternehmen die Menschenrechte oder gefährdet die Gesundheit der Bevölkerung, zerstört Lebensräume oder Ökosysteme, gab es bis jetzt noch keine internationale oder staatliche Instanz, bei der die Geschädigten klagen können. „Diese globale Rechtsungleichheit muss aufgehoben werden“, schließt Jäger.

Südwind verleiht seinen Forderungen nach Transparenz in der Unternehmenspolitik oder nach der Einführung ergänzender Instrumentarien zur (firmenunabhängigen) Überprüfung z.B. der Verhaltenskodices auch in eigenen Programmen Nachdruck. Im Rahmen der Clean Clothes Kampagne und dem Programm „Handeln für Eine Welt“ werden KonsumentInnen gezielt über das Verhalten internationaler Unternehmen informiert und über Handlungsalternativen aufgeklärt.

Südwind–Forderungskatalog zum Downloaden:
http://www.suedwind-entwicklungspolitik.at/position

elektronische Pressemappe unter Presseaussendungen:
http://www.suedwind-entwicklungspolitik.at/presse

Rückfragehinweis und Interviewvereinbarungen

Christina Schröder
Südwind Pressesprecherin
Tel.: 01 405 55 15 301
Mobil: 0676 750 77 76
E-Mail: christina.schroeder@suedwind.at
www.suedwind-entwicklungspolitik.at


Südwind setzt sich als entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation seit über 25 Jahren für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Durch schulische und außerschulische Bildungsarbeit, die Herausgabe des „Südwind“ Magazins und anderer Publikationen thematisiert Südwind in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt.

Diese Presseaussendung ist Teils des Projekts "CSR- Prozesse", das mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Gemeinschaft und aus Mitteln des Bundesministeriums für Soziales und Konsumentenschutz gefördert wird.

Südwind News

WearFair & mehr 2015

Zum Vormerken: DIE Messe für Mode und Lifestyle geht in die achte Runde: Von 18-20.09. in der Tabakfabrik in Linz!

Food Vision: Fotowettbewerb – Wählt die SiegerInnen!

Wir fordern Supermärkte dazu auf, auf faire und nachhaltige Produktion zu achten. Zu diesem Thema haben wir einen internationalen Foto-Wettbewerb ausgeschrieben. 620  Fotos wurden eingereicht und stehen jetzt zur Wahl! Schau rein und mach mit!

Forum Change Your Shoes

Strategien für faire Schuhe entwickeln: Am Samstag, den 19. September 2015, 14-18 Uhr auf der WearFair&mehr 2015 in Linz

US-Studie belegt: Kinderarbeit in Westafrika nimmt weiter zu

Jedes dritte Kind zwischen fünf und 17 Jahren arbeitet im Kakaoanbau in Westafrika, wo 70% des weltweit gehandelten Kakaos geerntet werden.

Foto-Wettbewerb zum Thema Ernährung

SiegerInnen gewählt!

Change your Shoes - Clean Clothes Kampagne tritt für faire Schuhindustrie ein

Zum Start fordert die Kampagne mehr Transparenz für SchuhkonsumentInnen und ruft zum virtuellen Marsch nach Brüssel auf.

Smartphones im Fairness-Test

Im Vergleich von sozialen Nachhaltigkeits-Kriterien “fairer” Smartphones, schneidet weiterhin das Fairphone besser ab als von TCO zertifizierte Samsung-Smartphones.

Summer Sale: Clean Clothes Kampagne macht auf „mangelhafte” Bekleidung aufmerksam

KonsumentInnen können über die neue „Living Wage Defect”-Website ihre Bekleidung symbolisch wegen „mangelhafter” Löhne an Mode-Unternehmen zurückschicken und damit ein Zeichen für existenzsichernde Löhne in der Bekleidungsindustrie setzen.

Restplätze verfügbar: Südwind Academy 2015: HANDELn.MACHT.SINN

Anmeldung ab jetzt, Zeitraum: 10. bis 13. September 2015, Wesenufer/Oberösterreich

Global Education Week, 14.-22.11.2015

Heuer findet die Global Education Week unter dem Motto „Make Equality Real“ statt und steht ganz im Kontext des Europäischen Jahres für Entwicklung. Schicken Sie uns bis 30. September Ihre Bildungsangebote und Veranstaltungen zum Globalen Lernen.

Make Fruit Fair!

Wir starten eine neue europaweite Kampagne für die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards im Handel mit tropischen Früchten. Wir VerbraucherInnen müssen Druck machen, damit die EU, Regierungen, Supermärkte und die Lebensmittelindustrie endlich FAIR handeln. Hier geht´s zur Petition und mehr Infos...

Sozial faire Beschaffung? Neue Aktion: Bist du fair?

Fragen Sie Ihre/n BürgermeisterIn, was die Gemeinde macht, um im Rahmen der Öffentlichen Beschaffung zu fairen Arbeitsbedingungen, beizutragen. Zum Beispiel, wenn sie Uniformen für die MitarbeiterInnen der Straßenreiningung einkauft...

In Erinnerung an Werner Hörtner

Unser Freund, Kollege und Mitstreiter für eine bessere Welt, Werner Hörtner, ist völlig überraschend verstorben.

Soziales Elend und Überfischung in Thunfisch-Dosen europäischer Supermärkte

Ein neuer Bericht zeigt die sozialen und ökologischen Missstände bei der Herstellung von Thunfisch auf, der bei uns in Dosen in Supermärkten verkauft wird.

Schuften für den Hungerlohn - hier drückt der Schuh!

Damit das nicht so weitergeht, setzen wir uns jetzt verstärkt für faire Schuhe ein. Bitte spenden Sie, damit wir weiterhin auf breiter Ebene agieren können.