Home

D

En

F

Es

Facebook Seite

Clean Clothes Kampagne


Die Clean Clothes Kampagne, die ihrerseits von vielen NGOs und ArbeiterInnenvereinigungen rund um die Welt unterstützt wird, setzt sich für die Rechte der ArbeiterInnen und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Bekleidungs- und Sportartikelindustrie ein. In Österreich wird die Clean Clothes Kampagne seit 2001 von der Südwind Agentur koordiniert

Nähen für den Weltmarkt <br>in Bangladesch

Nähen für den Weltmarkt
in Bangladesch

Unfaire Arbeitsbedingungen auf dem Weltmarkt für Bekleidung
Heute arbeiten weltweit etwa fünf Millionen Menschen - die Mehrzahl von ihnen Frauen - unterbezahlt und unter menschenunwürdigen, menschenrechtswidrigen Bedingungen in so genannten Weltmarktfabriken. ArbeiterInnen werden entlassen, wenn sie sich gewerkschaftlich organisieren oder gemeinsam um ihre Rechte kämpfen, haben kein Recht auf tarifliche Lohnabschlüsse, müssen Zwangsarbeit leisten oder Arbeitszeiten von mehr als 70 Stunden pro Woche akzeptieren. Im Falle einer Schwangerschaft droht ihnen die Entlassung und bei mehr als zwei Toilettengängen pro Tag erhalten sie Lohnabzüge.

Viele Regierungen im Süden sind bereit diese Menschenrechtsverletzungen in den Weltmarktfabriken für Bekleidung zu tolerieren um Devisen für ihre maroden Staatskassen zu erhalten. 

Parallel dazu werden in Folge der Globalisierung und wegfallender Import- und Exportzölle Standortverlagerungen in die Länder des Südens für transnationale Unternehmen immer leichter. Insbesondere die Arbeiterinnen in diesen Ländern sind auf Grund der Standortverlagerungen zunehmend mit sinkenden Löhnen, mit laufend schlechteren Gesundheits- und Sozialbedingungen und dem ständig steigenden Risiko eines Arbeitsplatzverlustes konfrontiert.

Die Clean Clothes Kampagne versucht dieser Entwicklung entgegen zu steuern.

 

Laufen für faire Arbeitsbedingungen<br> beim Vienna City Marathon

Laufen für faire Arbeitsbedingungen
beim Vienna City Marathon

Ziele der Clean Clothes Kampagne
Um das übergeordnete Ziel der internationalen Clean Clothes Kampagne zu erreichen, möchte die Südwind Agentur bestimmte Zielgruppen in Österreich für das Thema sensibilisieren, deren Verständnis für weltweite Zusammenhänge erhöhen und sie zum Handeln in ihrem persönlichen Umfeld motivieren.

Strategie
Als KonsumentInnen sind wir alle täglich (in der Werbung, beim Kleiderkauf) mit dem Thema Bekleidung konfrontiert. Kaum ein anderer Bereich eignet sich so gut, um internationale Interdependenzen und Globalisierungstendenzen aufzuzeigen.

Unsere Projektstrategie besteht daher in der Erreichung der Menschen über persönliche Betroffenheit und dem Schaffen von Bewusstsein dahingehend, dass gemeinsames Auftreten stark macht. Als erfolgreich hat sich in der Vergangenheit zudem ein kombiniertes Vorgehen aus Druck seitens der KonsumentInnen und gezielten Gesprächen mit den Unternehmen herausgestellt.

Schwerpunkte der Clean Clothes Kampagne sind:
• KonsumentInnen über die Arbeitsbedingungen informieren
• Ausübung von Druck auf Markenfirmen, damit diese die Produktionsbedingungen in ihren Zulieferbetrieben verbessern
• Unterstützung der ArbeiterInnen durch konkrete Aktionen (z.B. Protestbriefe an Unternehmen und Regierungen)
• Ausschöpfen der gesetzlichen Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Mehr Info unter: www.cleanclothes.at


 

 

 

                                                   

  Dieses Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht von Südwind wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Union dar.

 

Südwind News

Einkaufen im Supermarkt: fair oder unfair?

Der Videoclip für Supply-Cha!inge ist jetzt online.

So wird ein Schuh draus

Die Clean Clothes Kampagne startet eine Petition für die Freilassung von chinesischen Arbeitsrechtsaktivisten und veröffentlicht eine neue Studie, in der SchuharbeiterInnen ihre Arbeitsbedingungen schildern.

Stop Unfair Trading Practices (UTP)

EU-Parlament stimmt morgen (21.04) über Regelungen zu Unfairen Handelspraktiken (UTPs) ab.

Und wer soll das bezahlen?

Diskussionsveranstaltungn am 26. April 2016 über die Bildungsfinanzierung im Rahmen der neuen Entwicklungsagenda.

Robins Geburtstagskuchen und EAThink Game

Südwind präsentiert zwei neue Apps für Kinder und Jugendliche zum Thema kritischer Konsum.

In Brüssel angekommen

Fast 16.000 EuropäerInnen marschierten virtuell nach Brüssel und forderten eine faire und transparente Produktion ihrer Schuhe.

Die Tomaten-Saison ist eröffnet

Wie Volksschulkinder die Welt mit einer Tomate entdecken können, zeigt Südwind im Workshop "Kunterbunte Tomatenwelten".

Der Schokoladen-Check 2016

Nach dem Osterhasen-Check präsentierte heute Südwind auch einen Check für Schokoladentafeln. In zwölf getesteten Schokoladentafeln und zwölf Osterhasen wurden auch Pestizide nachgewiesen.

Internationale Summer School: Alternative Ernährungssysteme

Südwind lädt im Rahmen des Projektes „Map your Meal“ Jugendliche aus Österreich, Zypern, England, Bulgarien, Griechenland, Ghana und Burundi zur Internationalen Summer School „Creating a Sustainable Alternative to the current global food system“ (26. Juni - 2. Juli 2016) in das niederösterreichische Yspertal ein.

Rio 2016 – Gewalt oder Menschenrechte?

Fünf Monate vor dem Start der Olympischen Spiele in Rio kritisierte die Initiative Nosso Jogo - Südwind ist Trägerorganisation dieser Initiative - die gewaltvollen Vertreibungen und startet eine Petition für bindende Menschenrechtsstandards bei Sportgroßevents.

Der Osterhasen-Check 2016

20 Schokolade-Osterhasen aus österreichischen Supermärkten wurden von Südwind in Österreich beim Osterhasen-Check 2016 auf ihre ökologische und soziale Qualität getestet.

Südwind Jahresbericht 2015

600 veröffentlichte Artikel in Zeitschriften; 322 Workshops mit 8.215 TeilnehmerInnen und einer Petition für faire Schokolade, die alle SÜDWIND-Rekorde brach (122.826 Unterschriften!)

SCHANDFLECK 2015

Der "Schandfleck des Jahres 2015" ging an die w&p Zement GmbH und an das Bundesministerium für Inneres (BMI).

BILLIG. BILLIGER. BANANE

StadtFlanerie mit Konrad Rehling.
Am Freitag, dem 26. Februar 2016, findet eine Exkursion durch die Nahversorger des 20. und 9. Bezirks statt.

Wir haben es satt! Menschenrechte ins Ernährungssystem!

Agrar-, Handels- und Entwicklungspolitik müssen sich an den Bedürfnissen der Menschen und an den Menschenrechten orientieren, nicht an Profitinteressen.